Sie sind hier: Startseite » Schulentwicklung

Schulentwicklung



Bitte beachten Sie unser Leitbild oder besuchen Sie die Websites von Pionierschulen, welche für verschiedenste Dinge in der Schullandschaft Vorreiter-Funktionen einnehmen und denen wir hier in Windisch entweder nacheifern oder wenigstens etwas über die Schulter schauen wollen.


Schulentwicklung im Aargau


Grundlagen
Der Regierungsrat hat in den letzten Jahren wichtige Schritte unternommen, um die Schulen zu stärken und die Qualität des Bildungssystems und der Ausbildungen zu steigern.

  • Mit dem Gesetz über die Anstellung von Lehrpersonen (GAL), dem Lohndekret Lehrpersonen (LDLP) und der Verordnung über die Anstellung und Löhne der Lehrpersonen (VALL) wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Arbeit der wichtigsten Trägerinnen und Träger einer innovativen Schule, der Lehrpersonen, gelegt.
  • Mit der Gründung der Pädagogischen Hochschule wurde das Ausbildungs- und Weiterbildungsangebot erneuert und erweitert.

Wachstumsinitiative
Mit der Einführung von Tagesstrukturen und der Harmonisierung der Schulstrukturen werden die Massnahmen 5 respektive 6 der Wachstumsinitiative des Kantons Aargau vom Juni 2005 konkretisiert und umgesetzt. Der Kanton will dadurch die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit verbessern, seine Attraktivität als Wohnkanton und Wirtschaftsstandort steigern und zum nachgefragten Bildungsstandort werden.

Qualitätsverbesserung im Bildungssystem
Im Volksschulbereich sind die wichtigsten Massnahmen für die Steigerung der Qualität des Bildungssystems:

  • die externe Schulevaluation
  • der Aufbau der Schulleitungen
  • die Reform des Inspektorats
  • die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an der Aargauer Volksschule QUES
  • die Leistungsmessungen Check 5 und Check 8.


Modernisierung der Schulstrukturen
Auf dieser Basis können jetzt weitere Entwicklungsschritte umgesetzt und insbesondere auch die Schulstrukturen modernisiert werden. Die Kantone erarbeiten schon heute Grundlagen für eine Harmonisierung ihrer Bildungssysteme. Die Vorbereitungsarbeiten zu einem entsprechenden Konkordat (HarmoS-Konkordat) oder die Erarbeitung von sprachregionalen

Bildungsrahmenartikel der Bundesverfassung
Für die Kantone sind die Vorgaben der Bildungsrahmenartikel der Bundesverfassung massgeblich, welche die Zusammenarbeit der Kantone im Bildungsbereich verlangen und am 21. Mai 2006 von 81,6 Prozent des Aargauer Stimmvolks angenommen wurden.
Zur Umsetzung und Ergänzung der neuen Bildungsverfassung schlägt die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) eine Aktualisierung des Schulkonkordats von 1970 vor. Die interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule nimmt die Vorgaben der Bildungsrahmenartikel der Bundesverfassung auf und legt die entsprechenden strategischen Eckwerte des Bildungssystems fest (HarmoS-Konkordat).

Bildungsraum Nordwestschweiz
Die Regierungen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn beabsichtigen eine gemeinsame Weiterentwicklung ihrer Bildungssysteme. Die Wahl der Schuleingangsstufe (Grund- oder Basisstufe), die Einführung von Tagesstrukturen sowie die pädagogische Umsetzung interkantonaler Vorgaben soll gemeinsam erfolgen. Kinder und Jugendliche sollen so gefördert werden, dass Lerntempo und Spezialisierungen ihren individuellen Fähigkeiten entsprechen. Die drei Kantone Aargau, Basel-Landschaft und Basel-Stadt wollen zudem die Sekundarstufe I gemeinsam ausgestalten. Die Zusammenarbeit der vier Kantone soll institutionalisiert werden.


2008-2017 / Alle Rechte vorbehalten: Schule Windisch