Sie sind hier: Startseite » Galerie » Lungenmobil-Besuch

2. Real Windisch: Besuch des Lungenmobils


Am Dienstag, 30. Oktober 2018 bekam die 2. Realstufe Windisch im Chapf Besuch des Lungenmobils. Yvonne Egli von der Lungenliga Aarau informierte die Schülerinnen und Schüler über Tabak, E-Produkte, Cannabis und Shisha. Die beiden 2. Sekundarklassen werden im März 2019 besucht werden.

sa Einige Oberstufenklassen nehmen teil am «Experiment Nichtrauchen 2018/2019». Für die drei Realklassen war dieser Besuch der Fachfrau ideal als Einstieg. Unter anderem machte sie mit einigen Schülern auch einen Test, so wie dies bei den Stichproben im Rahmen des Wettbewerbs vorkommen kann. Einiges war in den Klassen an Wissen schon vorhanden, anderes völlig neu. Die Jugendlichen nahmen rege teil an der Präsentation, den Experimenten und dem Quiz und Yvonne Egli verstand es bestens auf die Jugendlichen einzugehen und ihre Fragen zu beantworten. Durch ihre grosse Erfahrung konnte sie die Balance zwischen Nichtverurteilen von rauchenden Schülern und trotzdem knallhartem Aufzeigen von Raucherkrankheiten und Anregen zum Nichtrauchen immer halten.

Um 8.20 Uhr kam Frau Egli zu uns in die Klasse. Sie arbeitet in einem Lungenmobil. Sie kam zu uns und besprach mit uns, warum rauchen schädlich ist und warum man besser nicht damit anfangen soll. Sie fing an zu sprechen und sagte, dass sie mit uns gerne ein Experiment machen würde. Als wir dann zu ihrem Auto nach unten gegangen waren, gab sie Kevin etwas, was er sich in die Nase tun musste. Sie sagte: «Leute, die rauchen, haben weniger Sauerstoff. Bei gewissen Leuten ist es ganz schlimm und sie müssen sogar eine Sauerstoffflasche bei sich haben, weil sei anders nicht können.»

Danach machten wir ein anderes Experiment. Sie gab mir einen Strohhalm und etwas, das ich auf meine Nase machen musste, damit ich nicht mehr atmen konnte durch die Nase. Sie sagte zu mir: «Jetzt musst du mal die Treppe hochlaufen und nur versuchen durch den Strohhalm zu atmen.» Ich versuchte das. Es war sehr schwer, weil man nicht gut atmen konnte. Als wir oben waren, fragte sie uns, was wir denken, wie viele Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren rauchen. Ich wusste nicht wie viele, aber ich dachte so um die 30 Prozent. Im Endresultat waren es 15,8 Prozent Raucher und 84,2 Prozent Nichtraucher.
Danach besprachen wir noch was eigentlich schädlicher ist, Shisha oder Zigaretten. Die beiden Arten sind gleich schädlich. Zigaretten nimmt man täglich zu sich und Shisha nur ein- bis zweimal in der Woche. Aber da man bei Shisha mehr Rauch produziert, kommt es auf das Gleiche heraus.
Der Tag war interessant.

Giulia